texte zum film - Dr. phil. José Garcia - Aachen
http://www.textezumfilm.de

DEIN WEG

(The Way) USA / Spanien, 2010
 
Filmische Qualität:   
Regie: Emilio Estevez 
Darsteller: Martin Sheen, Deborah Kara Unger, James Nesbitt, Yorick van Wageningen, Tchéky Karyo 
Laufzeit: 123 Minuten
Genre: Dramen 
Publikum:  
Einschränkungen:  
 

José García

 

Ein Spielfilm über den Jakobsweg weckt unterschiedliche Erwartungen, zumal sich bei „Dein Weg“ („The Way“) sowohl Regisseur Emilio Estevez als auch Hauptdarsteller Martin Sheen (mit bürgerlichem Namen Ramon Estevez), Sohn und Vater nicht nur auf der Leinwand sondern auch in der Wirklichkeit, zu ihrem katholischen Glauben bekennen. Wer von Estevez’ nun anlaufendem Spielfilm „Der Weg“ etwa eine fiktive Dokumentation über eine Wallfahrt nach Santiago de Compostela erwartet hat, wird zwar enttäuscht sein. „Dein Weg“ verschweigt jedoch weder die religiösen Beweggründe der Pilger noch die verändernde Kraft des Jakobswegs – ebenfalls auch in spiritueller Hinsicht.

Nach einem von Regisseur selbstverfassten Drehbuch, zu dem er sich nach eigenem Bekunden von (nicht auf Deutsch erschienenem) Jack Hitts „Off the Road. A Modern-Day Walk Down the Pilgrim’s Route into Spain“ inspirieren ließ, erzählt „Dein Weg“ von Menschen, die aus unterschiedlicher Motivation den Jakobsweg „machen“. Im Mittelpunkt steht der verwitwete, erfolgreiche Augenarzt aus Kalifornien Tom Avery (Martin Sheen), der für das ständige Unterwegssein seines Sohnes Daniel (Emilio Estevez) kein Verständnis aufbringt. Ein Anruf verändert jedoch Averys Leben: Sein Sohn Daniel ist in Südfrankreich ums Leben gekommen. Der Arzt fährt nach St. Jean Pied de Port, wo Daniel auf der ersten Etappe des Jakobswegs in einem Sturm starb. Was seinen Sohn dorthin führte, versteht Tom zunächst nicht. Einem plötzlichen Impuls folgend, entschließt er sich, zusammen mit Daniels Asche, von der er an verschiedenen Stellen am Rande immer wieder Teile verstreut, und mit dessen Wanderausrüstung den Weg bis nach Santiago de Compostela zu gehen. Auf seinem Weg begegnet der verschlossene Mann anderen Pilgern mit unterschiedlichen Beweggründen. Nach einer gewissen Zeit schält sich eine Vierergruppe heraus: Zusammen mit Tom gehen den Camino der übergewichtige Holländer Joost (Yorick van Wageningen), der eigentlich abnehmen möchte, die Kanadierin Sarah (Deborah Kara Unger), die am Ende des Jakobswegs das Rauchen aufgeben will, sowie der irische Schriftsteller Jack (James Nesbitt), der unter einer Schreibblockade leidet und deshalb die Pilger befragt, um darüber ein Buch zu schreiben.

Ähnlich seiner letzten Regiearbeit „Bobby – Sie alle hatten einen Traum“, der mit Hilfe einer ganzen Reihe unterschiedlicher Figuren den Tag schildert, an dem Robert F. Kennedy ermordet wurde, gestaltet Emilio Estevez „Dein Weg“ auch als Ensemblefilm. Zwar ist die Zahl seiner Figuren gegenüber „Bobby“ überschaubarer geworden. Aber die vier Hauptcharaktere erhalten genügend Raum, um sich zu entwickeln. Nimmt Tom gegenüber der Extrovertiertheit Jacks und insbesondere Joosts zunächst eine abwehrende Haltung ein, so öffnet er sich nach und nach, insbesondere in der Gesellschaft Sarahs, die hinter einem harten Panzer auch eine zu verarbeitende Schuld in Form einer Abtreibung vor etlichen Jahren verbirgt: „Manchmal kann ich meine Tochter hören“, gesteht sie Tom. So unterschiedlich jede der vier Hauptfiguren sein mag, sie alle haben mit familiären Problemen zu tun. Schuld und Vergebung stellen sich als der rote Faden, der sich durch die unterschiedlichen persönlichen Geschichten zieht.

Obwohl sich die Kamera des in Nordspanien geborenen Juan Miguel Azpiroz in den schönen Bildern einer urwüchsigen Landschaft hin und wieder eine Spur zu lang weidet, werden diese Einstellungen von der überaus stimmigen Musik von Tyler Bates untermalt. In „Dein Weg“ überzeugt neben der beschwingten, mit durchaus lustigen Momenten durchsetzten Inszenierung insbesondere auch das Spiel der vier Hauptakteure. Deborah Kara Ungers Darstellungskunst besticht durch kleine Gesten und Blicke. Vor allem aber der inzwischen 72-jährige Martin Sheen brilliert in einer Rolle, der das ganz persönliche Anliegen anzumerken ist: Sein Vater stammt aus der Gegend von Santiago de Compostela. Dies gilt ebenfalls für Emilio Estevez, der die Rolle des verstorbenen Daniel übernimmt.

Am Ende des Wegs kommen die vier Hauptfiguren mit sich selbst ins Reine. Geht es Tom in erster Linie darum, endlich seinen Sohn zu verstehen, so schließt dies jedoch keineswegs die religiöse Erfahrung aus. Dafür findet Estevez’ Film aussagekräftige Bilder. So fällt der vermeintliche Agnostiker, der auf dem Jakobsweg vor allem abnehmen wollte, am Pórtico de la Gloria („Tor der Herrlichkeit“) auf die Knie. Der Schriftsteller, der vor Jahren mit der Kirche gebrochen hatte, bricht vor einem Muttergottesbild in Tränen. Auf Pathos setzt „Dein Weg“ allerdings nicht. Es sind beiläufig, leichtfüßig inszenierte Gesten, die sich aus der Dramaturgie ergeben.

 

Foto: Koch Media

Im Kino: 6/2012 - Auf DVD: 11/2012.