texte zum film - Dr. phil. José Garcia - Aachen
http://www.textezumfilm.de

UM JEDEN PREIS

(I Am Here) Dänemark/Deutschland, 2014
 
Filmische Qualität:   
Regie: Anders Morgenthaler 
Darsteller: Kim Basinger, Jordan Prentice, Sebastian Schipper, Peter Stormare, Robert Hunger-Bühler, Anouk Wagener, Nina Fog 
Laufzeit: 97 Minuten
Genre: Dramen 
Publikum: Erwachsene 
Einschränkungen:  
 

José García

 

Erst kürzlich handelte Bernard Bellefroids Spielfilm „Melodys Baby“ (siehe Filmarchiv) von einer reichen Geschäftsfrau, die um jeden Preis ein Kind bekommen will und dafür eine junge Frau als „Leihmutter“ engagiert. „Um jeden Preis“ heißt nun der Spielfilm von Anders Morgenthaler, der erneut dies thematisiert: Maria (Kim Basinger), ebenfalls erfolgreiche Geschäftsfrau, hat mehrere Fehlgeburten hinter sich. Bei der letzten war sie sogar für kurze Zeit klinisch tot. Ihr Mann Peter (Sebastian Schipper) bittet sie deshalb inständig, einfach zu akzeptieren, dass sie keine Kinder bekommen können. Zumal der Arzt sie darauf hingewiesen hat, dass sie eigentlich bereits zu alt dafür sei. Sie haben Geld, wohnen in einer schicken Hamburger Wohnung und gehen interessanten Berufen nach: Er als Filmemacher, sie als Geschäftsführerin einer international operierenden Firma. Nachdem sie es zehn Jahre lang immer wieder versucht hat, ist aber für Maria das Mutter-Sein zu einem obsessiven Gedanken geworden. Die Traumsequenz, mit der Drehbuchautor und Regisseur Morgenthaler „Um jeden Preis“ eröffnet, verdeutlicht es: Die Stimme ihres verstorbenen Kindes (Anouk Fischer) spricht zu ihr. Dann erscheint es ihr sogar als Lichtgestalt.

Eine Adoption kommt für Marias Ehemann Peter gar nicht in Frage. Die „Lösung“ der britischen Geschäftsfrau in „Melodys Baby“, die Leihmutterschaft, wird allerdings auch nicht in Erwägung gezogen. Als Maria bei einer Sitzung in der Firma jedoch von einem Menschenhändlerring an der tschechisch-deutschen Grenze erfährt, der Babys von Prostituierten verkaufen soll, kommt ihr die Idee, ein solches Kind zu „retten“. Hals über Kopf macht sich die Geschäftsfrau auf den Weg, ohne ihren Mann Peter zu informieren, der eine Zeit lang lieber allein sein wollte. Auf einem Rastplatz nimmt sie den kleinwüchsigen Schausteller Christian (Jordan Prentice) mit, denn er könnte ihr bei der Kontaktaufnahme helfen. Sie bietet dem Mann, der „Petit“ gerufen wird, für die Vermittlung 10 000 Euro an. Der Plan scheint denn auch aufzugehen: Bei einer Prostituierten entdeckt „Petit“ tatsächlich ein Baby, das er entführt und zu Maria bringt. Aber das ungleiche Paar, das sich in einem Hotel bereits in Sicherheit wähnt, hat nicht mit der Hartnäckigkeit der Kindesmutter und mit den Rachegefühlen des russischen Mafiabosses (Peter Stormare) gerechnet.

Die Kamera von Sturla Brandth Groevlen – der zuletzt für „Victoria“ den deutschen Filmpreis gewann – zeigt häufig lediglich Ausschnitte etwa von Raststätten oder auch von den Protagonisten. Diese angeschnittenen Einstellungen bewirken ein klaustrophobisches Gefühl, zu dem ebenfalls die Bildunschärfen beitragen. Ebenso irritierend wie die Kameraführung sind die Volten des Drehbuchs: „Um jeden Preis“ beginnt als Drama einer Frau, die ihre Kinderlosigkeit nicht zu akzeptieren vermag, und deshalb eine mehr als zweifelhafte Entscheidung trifft. Der Kontrast zwischen der sicheren und eleganten Hamburger Umgebung, in der Maria lebt, und der elenden, von Prostitution und Drogen gekennzeichneten Halbwelt an der deutsch-tschechischen Grenze, in die sie gerät, dient als Folie für den Thriller, in den sich das anfängliche Drama verwandelt. Weniger nachvollziehbar wird es jedoch nach der Begegnung Marias mit dem Mafiachef, der nur „Der Russe“ genannt wird. Dieses letzte Kapitel lässt den Zuschauer ratlos zurück.

Mit ihren 61 Jahren spielt Kim Basinger eine Mittvierzigerin überzeugend, zumal sie den Film fast im Alleingang trägt. Vor allem die Obsession, die Maria für die Wirklichkeit blind macht, drückt sie glaubwürdig aus. Allerdings macht es die Figur dem Zuschauer nicht leicht, sich mit ihr zu identifizieren, oder wenigstens Empathie für sie zu empfinden. Ebenso überzeugend gestaltet Jordan Prentice den kleinwüchsigen „Petit“, der als drogenabhängiger Obdachloser in der Begegnung mit Maria eine Chance sieht, seine Geldsorgen loszuwerden. Auch die „Chemie“ zwischen den beiden ungleichen Protagonisten stimmt: Aus der zufälligen Begegnung und dem anfänglichen Arrangement entwickelt sich durchaus eine gegenseitige Achtung, obwohl „Petit“ die Geschäftsfrau zunächst einmal lediglich als reiche Frau ansieht, die ihren Kopf durchzusetzen gewohnt ist.

Das Thema des Kinderraubs behandelte vor kurzem die dänische Regisseurin Susanne Bier in ihrem letzten Spielfilm „Zweite Chance“ (siehe Filmarchiv), in dem ein Polizist sein plötzlich gestorbenes Kind durch das Baby eines Junkie-Paares kurzerhand ersetzt. Die von Susanne Bier und ihrem Drehbuchautor Anders Thomas Jensen gestellten Fragen im Zusammenhang mit Elternschaft, mit moralischen Grauzonen im vermeintlich richtigen Handeln sowie mit Schuld und Sühne, finden in Anders Morgenthalers Film jedoch keine Entsprechung. Dies hat ebenfalls mit der bereits angesprochenen Wendung zu tun, die aus der Täterin ein Opfer macht. Oder möchte es Drehbuchautor und Regisseur Anders Morgenthaler als gerechte Strafe für eine unmoralische Tat verstanden wissen? Im Zusammenhang mit den „mystischen“ Elementen in seinem Film könnte dies als eine Art religiöse Allegorie interpretiert werden. Diese erweisen sich jedoch eher als irritierend. Wäre Morgenthaler bei seinem solide inszenierten Thriller geblieben, hätte „Um jeden Preis“ durchaus überzeugen können. Mit den mystisch verbrämten Untertönen und der Drehbuchwendung im letzten Filmdrittel sorgt er jedoch beim Zuschauer eher für Verwirrung.

 

Foto: farbfilm / Christian Geisnaes

Im Kino: 7/2015 - Auf DVD: 2/2016.