IHRE BESTE STUNDE | Their Finest
Filmische Qualität:   
Regie: Lone Scherfig
Darsteller: Gemma Arterton, Sam Claflin, Bill Nighy, Jack Huston, Jeremy Iron, Helen McCrory, Amanda Posey, Finola Dwyer, Francesca und Lily Knight
Land, Jahr: Großbritannien 2016
Laufzeit: 117 Minuten
Genre:
Publikum: ab 16 Jahren
Einschränkungen: X
im Kino: 7/2017
Auf DVD: 11/2017


José García
Foto: Concorde

Die Redewendung "Dies war ihre beste Stunde" geht auf eine Rede Winston Churchills zurück. Am 18. Juni 1940 rief der britische Premierminister vor dem Unterhaus dazu auf, während der deutschen Sommeroffensive des Jahres 1940 durchzuhalten und ihre Pflicht zu tun, damit die Menschen in der Zukunft sagen können: "Das war ihre beste Stunde" ("This was their finest hour"). Diesen Kernsatz, den Churchill selbst außerdem als Titel des zweiten Bandes seiner Kriegserinnerungen wieder aufgriff ("Their finest hour"), nimmt der Roman "Their Finest Hour and a Half" (2009) der im britischen Fernsehen tätigen Autorin Lissa Evans wieder auf, auf dem der Spielfilm "Ihre beste Stunde - Drehbuch einer Heldin" ("Their Finest") von Gaby Chiappe (Drehbuch) und Lone Scherfig (Regie) basiert.

Im London des Jahres 1940 sind die Auswirkungen der Luftangriffe, ja generell des Kriegs allgegenwärtig. Was zunächst wie schwarzweiße Dokumentaraufnahmen aussieht, entpuppt sich als Durchhaltefilm. Die Beamten des britischen Informationsministeriums wissen, dass die Menschen, die unter dem Bombardement der deutschen Luftwaffe leiden, etwas Positives in ihrem Leben brauchen. Speziell dem Kino fällt in diesen düsteren Zeiten die Rolle zu, Menschen auf andere Gedanken zu bringen, ihnen Hoffnung zu geben. Dabei spielt die "weibliche Sicht" eine nicht zu unterschätzende Rolle. Denn in diesen harten Zeiten sind eben die meisten Kinogänger Frauen. Das hatte bereits der erwähnte, übertrieben patriotische Film verdeutlicht: Die Hauptrollen spielen Frauen, denn immer mehr Männer werden in den Krieg eingezogen.

Für die "weibliche Sicht" in Kinofilmen wird die Werbetexterin Catrin Cole (Gemma Arterton) engagiert. Sie soll mit den gestandenen Drehbuchautoren Tom Buckley (Sam Claflin) und Raymond Parfitt (Paul Ritter) zusammenarbeiten. Der zynische Tom Buckley hat klare Vorstellungen über die Arbeitsteilung: Catrin soll für den "Schmalz" zuständig sein, also für Dialoge, die das weibliche Publikum ansprechen. Das Informationsministerium verfolgt darüber hinaus ein politisches Ziel: Durch die vom Kinofilm hervorgerufene Emotionalisierung sollen die noch zögernden Amerikaner zum Kriegseintritt bewegt werden. Catrin lässt sich weder von Buckleys herablassender Haltung noch von Parfitts wenig schmeichelnden Worten entmutigen, sie werde weder im Abspann genannt noch den gleichen Lohn wie die Männer erhalten. Dennoch ist die Bezahlung nicht schlecht. Da ihr Lebensgefährte Ellis (Jack Huston), ein im spanischen Bürgerkrieg verwundeter, mittelloser Maler, nicht den Lebensunterhalt für die beiden bestreiten kann, sagt sie dem Job zu.

Auf der Suche nach einem geeigneten Stoff für einen solchen Film mit einem Bezug zur Realität stoßen sie auf die Geschichte der Zwillingsschwestern Lily und Rose (Francesca und Lily Knight), die im klapprigen alten Boot ihres betrunkenen Vaters in See stachen, um bei der Evakuierung von mutigen, verwundeten Soldaten nach der Schlacht von Dünkirchen zu helfen. Insbesondere Catrin ist von der Geschichte sehr angetan. Durch die gemeinsame Arbeit zuerst in London, später bei den Dreharbeiten an der englischen Küste nähern sich Catrin und Buckley immer mehr an.

"Ihre beste Stunde" stellt sich als ein vielschichtiger Film mit mehreren Ebenen heraus. Im Mittelpunkt steht die Romanze zwischen Newcomerin Catrin und dem etablierten Autor Tom Buckley, die von der Drehbuchautorin Gaby Chiappe und der Regisseurin Lone Scherfig sorgfältig entwickelt wird. Abgesehen von der Handlung des Films im Film "The Nancy Starling" erzählt "Ihre beste Stunde" darüber hinaus auch aus der Geschichte der Filmindustrie. Darin spielt eine wichtige Rolle der alternde Schauspieler Ambrose Hilliard (Bill Nighy), dessen beste Zeit lange zurückliegt, der aber davon überzeugt werden soll, eine kleinere Rolle im "The Nancy Starling" zu übernehmen. Einen bedeutenden Anteil daran hat nicht nur die Schauspielagentin Sophie Smith (Helen McCrory), die nach dem Tod ihres Bruders Sammy (Eddie Marsan) den Altstar vertritt, sondern eben auch Catrin, die als Einzige mit Hilliard umzugehen weiß. Das Informationsministerium hat sich etwas Besonderes einfallen lassen, um die amerikanischen Zuschauer gezielt anzusprechen: Der heldenhafte US-Pilot Carl Lundbeck (Jake Lacy) soll die Rolle eines amerikanischen Journalisten spielen. Allerdings hat Lundbeck nicht nur keine schauspielerische Erfahrung. Er erweist sich als reine Katastrophe. Catrin und Tom finden jedoch einen Ausweg, damit er im fertigen Film keine schlechte Figur macht. Die Szene erinnert an "Hail, Caesar!", in dem ein Cowboy-Darsteller ins dramatische Fach wechseln sollte: Die fruchtlosen Versuche während der Dreharbeiten werden im Schneideraum geglättet.

Die Hommage ans Kino unterstreicht darüber hinaus eine Szene mit der Reaktion des Publikums bei der Vorführung von "The Nancy Starling". Dadurch wird eine frühe Aussage Toms verständlich: "Filme sind das Leben ohne die langweiligen Stellen". Lone Scherfig findet darüber hinaus einen wunderbaren Kunstgriff, um die Kraft des Kinos zu visualisieren: Immer wieder werden Technicolor-Szenen des Films im Film eingestreut ? und mit jedem Mal werden sie weniger kitschig. Dies hängt auch damit zusammen, dass sich Catrin immer mehr durchsetzt, damit Lily und Rose wirklich im Mittelpunkt von "The Nancy Starling" stehen, was zugleich eine dezente Forderung nach Gleichberechtigung darstellt ? eine weitere Bedeutungsebene von "Ihre beste Stunde".
Diese Seite ausdrucken | Seite an einen Freund mailen | Newsletter abonnieren