PRINZIP MONTESSORI - DIE LUST AM SELBERLERNEN, DAS | Le maître est l´enfant
Filmische Qualität:   
Regie: Alexandre Mourot
Darsteller: (Mitwirkende): Christian Maréchal, Kate Short, Hélène Deswaerte, Agathe, Charlie, Charlotte, Etienne, Garance, Géraud, Léa, Séraphine, Valentine
Land, Jahr: Frankreich 2017
Laufzeit: 100 Minuten
Genre:
Publikum:
Einschränkungen: --
im Kino: 9/2018


José García
Foto: Neue Visionen

Alexandre Mourot hält kaum damit hinter dem Berg, dass sein Dokumentarfilm "Das Prinzip Montessori - Die Lust am Selberlernen" nach einem sehr persönlichen Anliegen entstanden ist: Die ersten Szenen seines Filmes zeigen die Entwicklung seiner Tochter von der Geburt an. Erstaunt stellt er fest, wie die Kleine mit sechs Monaten nicht mehr auf den Vater gehört habe und eigene Wege gegangen sei. Dieser Prolog erklärt, warum Mourot sich mit der Pädagogik von Maria Montessori (1870-1952) beschäftigt, die davon ausgeht, dass jedes Kind anders und für sich in einem eigenen Rhythmus lernt.

Mourot film in der "Jeanne-d´Arc-Schule" in der französischen Stadt Roubaix vom Mai 2015 bis Juli 2017, in der Klasse von Christian Maréchal. Es handelt sich um eine "école maternelle", um die französische freiwillige Schule für Drei- bis Sechsjährige - vergleichbar also mit dem deutschen Kindergarten. Im Unterschied zu der üblichen Maternelle, die ihre Kinder in drei Stufen einteilt, "arbeiten" in Roubaix Kinder aller Altersstufen - von zweieinhalb bis sechs Jahren - im selben Raum. Zu der Off-Stimme des Regisseurs kommen Zitate von Maria Montessori hinzu, etwa "Wir neigen dazu, Kinder zu unterschätzen. Die Erwachsenen sollen passiv sein, damit das Kind aktiv wird." Das Erlernen von Aufmerksamkeit und Konzentration sei eins der wichtigsten Prinzipien der Montessori-Pädagogik.

Die Kinder bewegen sich mit großer Freiheit, ja die Bewegung ist Teil des pädagogischen Konzepts. Es ist immer wieder beeindruckend zu sehen, wie die Kinder ganz individuell lernen - selbst oder angeleitet vom Lehrer beziehungsweise von älteren Kindern. Ob das, was im Kindergartenalter wunderbar funktioniert, auch in der Grund-, Mittel- und Oberstufe trägt, muss allerdings offen bleiben. Noch etwas macht im Film von Alexandre Mourot stutzig: Maria Montessori nannte Religion eine "Quelle und Stütze" des Lebens. Für sie war religiöse Erziehung ein Teil ihres Konzepts. Im Film sind zwar ein Kreuz und zwei Marienbilder im Klassenraum zu sehen. Von religiöser Erziehung fehlt aber jede Spur.
Diese Seite ausdrucken | Seite an einen Freund mailen | Newsletter abonnieren