VERMÄCHTNIS DES GEHEIMEN BUCHES, DAS | National Treasure: Book of Secrets
Filmische Qualität:   
Regie: Jon Turteltaub
Darsteller: Nicolas Cage, Jon Voight, Harvey Keitel, Ed Harris, Diane Kruger, Justin Bartha, Helen Mirren, Bruce Greenwood
Land, Jahr: USA 2007
Laufzeit: 124 Minuten
Genre: Action/Western
Publikum: ab 12 Jahren
Einschränkungen: G
im Kino: 1/2008


José García
Foto: Buena Vista

Wenn die Bezeichnung „Popcorn-Kino“ jemals für einen Film zutrifft, dann für „Das Vermächtnis des geheimes Buches“, bei dem sich der Zuschauer einfach zurücklehnen und von einer an den Haaren herbeigezogenen Handlung mit guten Schauspielern, großartigen Bildern und Kamerabewegungen sowie Action, viel Action unterhalten lassen kann.

Aus heiterem Himmel taucht eines Tages eine Seite des Tagebuchs von John Wilkes Booth auf, dem Mörder des amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln. Laut diesem Schriftstück gehörte zu den Mitverschwörern des Attentats auch ein Urahne von Benjamin Franklin Gates (Nicolas Cage). Um seinen Ur-Ur-Großvater von diesem Vorwurf reinzuwaschen, reist Gates rund um den Globus.

Dabei muss er sich gegen einen zwielichtigen Antiquitätenhändler (Ed Harris) behaupten. Allerdings kann Gates auf die Hilfe seiner (Noch-)Ehefrau Abigail Chase (Diane Kruger), seines besten Freundes Riley Poole (Justin Bartha) sowie seines Vaters (Jon Voight) und seiner Mutter (Helen Mirren) zählen.

Für die einen ist „Das Vermächtnis des geheimen Buches“ eine Art „James Bond für Arme“, für die anderen eine Möglichkeit, sich in Erwartung des vierten „Indiana Jones“-Films (Kinostart: 22. Mai) in Geduld zu üben.
Diese Seite ausdrucken | Seite an einen Freund mailen | Newsletter abonnieren